Sekprüf Plakette

Arbeitsmittelprüfung- Sicherheit für Beschäftigte

Anschlageinrichtungen gegen Absturz

Anschlageinrichtungen gegen Absturz (AE) sind weitläufig auch als Sekuranten bekannt. Man findet sie zumeist auf Dachflächen. Aber auch an Staumauern, Brücken überall dort wo Absturzgefahr droht, sind sie anzutreffen. Sekuranten sind mindestens im Abstand von 12 Monaten bzw. jährlich durch einen Sachkundigen zu prüfen.

Grundlegende gesetzliche Änderungen im Bereich der Anschlageinrichtungen gegen Absturz führen zu offenen Fragen im Bereich der Prüfungen. Durch unsere langjährige Erfahrung und das nötige Wissen, haben wir die Möglichkeit fast alle  Anschlageinrichtungen gegen Absturz auf fast allen Flächen zu prüfen.

Nach letzen Änderungen gehören Anschlageinrichtungen gegen Absturz nicht mehr zu einer „Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz“ (PSAgA). Zudem ist die DIN EN 795 nicht mehr für fest verbaute Anschlageinrichtungen gegen Absturz auf Dachflächen gültig.
 
Bei älteren Beständen liegen oftmals keine Montagedokumentationen vor. Nun stellt sich oft die Frage: – Wie sind solche AE zu prüfen?
Dürfen Prüfungen ohne Montagedokumentation überhaupt durchgeführt werden? Sind Belastungsprüfungen, Zugversuche zulässig? Ja! Auch bei vorhandensein einer Montagedokumentation sollte unseres Erachtens der feste Sitz einer AE mittels Belastungsprobe überprüft werden. Nach der alten EN 795 : 1996 Anhang A.2, sollte jeder Anker nach seiner Montage mit einer axialen Zugkraft von 5 kN für 15 Sekunden  auf festen Halt der Befestigung überprüft werden.

Muss die Dachhaut aufgeschnitten werden, um die Befestigung einzusehen? Nicht zwingend erforderlich! Jedoch wird von den Herstellern empfohlen an ca. 20 – 30 Prozent der AE die Dachhaut zu öffnen um einen Blick auf die Befestigungselemente/- mittel an der baulichen Einrichtung zu erlangen.

Sind Ersatzdokumentationen bei fehlender Montagedokumentation möglich? Ja!

Sie als Betreiber stehen in der Verantwortung! Anschlageinrichtungen gegen Absturz  sind regelmäßig zu überprüfen, denn sie können als Sicherheitseinrichtung bei richtiger Anwendung Leben schützen und Retten!

Rechtliche Grundlagen und Informationen
 
  • TRBS 2121 – Technische Regeln für Betriebssicherheit – Gefährdung von Personen durch Absturz
  • DIN 4426 – Sicherheitstechnische Anforderungen an Arbeitsplätze & Verkehrswege
  • DIN EN 363 – Persönliche Absturzschutzausrüstung – Persönliche Absturzschutzsysteme
  • DGUV Vorschrift 38  – Bauarbeiten
  • DGUV Regel 112-198 – Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz
  • DGUV Information 201-007 – Dacharbeiten
  • DGUV-I 201-056 – Planungsgrundlagen von Anschlageinrichtungen auf Dächern
  • ASR A2.1 – Technische Regeln für Arbeitsstätten – Schutz vor Absturz…, Betreten von Gefahrenbereichen
  • DIN EN 795  – Persönliche Absturzschutzausrüstung – Anschlageinrichtungen
  • Präventionsleitlinie – Durchführung von Sachkundigenprüfungen an Anschlageinrichtungen
  • DGUV Grundsatz 312-906  – Grundlagen zur Qualifizierung von Personen für die sachkundige Überprüfung und Beurteilung von persönlichen Absturzschutzausrüstungen

Als Sachkundige Person nach DGUV Grundsatz 312-906 (Alt BGG 906) bin ich Ihr Ansprechpartner für Fragen rund um die Prüfung von Anschlageinrichtungen gegen Absturz.

So erreichen Sie uns

  • Am Hochgarten 6, 56727 Reudelsterz
  • info@bauqk.de
  • +49 (0)26 51 - 746 99 200
  • +49 (0) 151 - 21788684
Menü schließen